Samstag, 15. November 2014

Überraschung beim Körperfett messen

 Hallo ihr Lieben,

Ich muss heute mal wieder etwas mit euch teilen, da es mich selbst überrascht hat.
Wie letztens erwähnt stand ich ja erst auf der Waage und war von der Zahl ziemlich schockiert. Eigentlich kann ich es immernoch nicht fassen und weigere mich daher weiterhin diese schwarz auf weiß abzutippen.

Ich weiß aber auch, dass ich eigentlich unter dem Speck auch kräftige Muskeln habe.
BMI messen brauche ich auch erst gar nicht anfangen, denn das ist meiner Meinung nach sowieso nichts.
Aus dem Grund habe ich mir jetzt mal eine Körperfett-Zange (heißt das so?) gekauft um ein etwas besseres Gefühl zu bekommen.

Mit der so genannten "3 Falten Methode", habe ich mich dann mal vermessen. Es gibt übrigens noch einige andere Methode mit der Zange, allerdings empfand ich die für mich ohne Hilfe am einfachsten.

Jedenfalls hat mich auch die gemessene Zahl überrascht. Auch wenns nicht zu 100% richtig sein wird, aber den gemessenen Wert von etwa ~ 27-28.9% habe ich gar nicht erwartet.
Ehrlich gesagt hatte ich einiges mehr erwartet.
Allerdings bin ich damit auch eher noch im letztens Drittel, dass gesunden Körperfettanteils der für Frauen etwa 20-30% ist. Wie gesagt, ist das aber immernoch viel besser als gedacht. Ich denke, dass ist doch ein ganz guter Start um weitere Fortschritte zu machen.

Als ganz leichten Vergleich kennt ihr ja sicher solche Bilder:
Quelle

Sowas geistert ja überall herum. Natürlich ist das auch nur eine Vergleichshilfe, da jeder Körper anders gebaut ist.

Ich bin jedenfalls immer noch ganz geflasht und überlege, ob ich doch falsch gemessen habe ;)
Habt ihr schon euren Körperfettanteil gemessen? Welche Methode habt ihr genutzt? 
Wie messt ihr sonst im Allgemeinen euren Fortschritt beim Abnehmen?

Donnerstag, 13. November 2014

Kampf dem Schweinehund

Hallo ihr Lieben,

Lange ist es her und ich dachte, ich melde mich mal wieder zurück. Leider fehlen mir irgendwie immer die Ideen, um etwas hier auf dem Blog zu tippen.
Vielleicht könnt ihr mir ja unten einen Kommentar lassen, falls es etwas gibt das ihr hier lesen möchtet :-)

Wie schon oft berichtet, habe ich einen echt schlimmen Schweinehund gehabt dieses Jahr. Ich war einfach zu faul zum Training und wie ich gestern auf der Waage feststellen musste, hab ich auch so viel zugelegt wie noch nie.
Aber ich versuche einfach nicht mehr an die schlimme Zahl zu denken, sonst ist meine Laune direkt wieder vermiest.
Jedenfalls bin ich jetzt wieder brav am sporteln und versuche (zumindest ein bisschen) darauf zu achten was ich so futtere.

Ich weiß nämlich nicht, wie es euch immer geht. Aber Richtung Herbst und Winter kriege ich immer den Blues.
Am liebsten nur zuhause einmummeln, faul sein und am besten noch möglichst viel essen - und das alles nur was draußen kalt ist.
Bei dem kalten Wetter hat man doch einfach echt zu gar nichts Lust, oder?
Natürlich fällt es mir dann besonders schwer mich zum Sport aufzuraffen. Das Sofa lockt so sehr...

Ich "überliste" mich aber immer indem ich direkt nach Feierabend in meine Sportklamotten schlüpfe. Dann mache ich auch eher Sport, als wenn ich erst noch aufs Sofa sitze.
Ihr kennt mich aber, lange Workouts kann ich immer noch nicht so leiden und hatte deswegen auch so Probleme mich nach Feierabend aufzuraffen.
Ich habe aber jetzt wieder ein paar alte Bodyrock-Workuts (aka HIIT) für mich entdeckt und habe daran einfach Spaß. Es ist zwar immer wieder hammerhart, aber man ist einfach so schnell fertig ;)

Trotzdem kam es mir so vor, als würde ich jeden Tag nichts sportliches tun.
Da kam mir die Idee, mir einfach einen kleinen Kalenderzettel an den Kühlschrank zu pinnen.
Wenn ich also mal keinen Sport mache, dann mache ich an dem Tag eine dicke rote Markierung. falls dann mal zuviele fiese Striche hintereinander sind muss ich mir Gedanken machen.... Ihr versteht, dass Prinzip, oder? ;)



Jedenfalls war das für mich eine echt gute Idee!
Ich war echt down, weil ich mich so faul und verlierermäßig fühlte. Auf dem Kalender habe ich aber erstmal grafisch gesehen, wie brav ich zumindest diesen Monat schon war.
Das gibt mir gleich ein besseres Gefühl.

Ich werde das auf jedenfall erstmal beibehalten, bis mir der Sport hoffentlich bald wieder in Fleisch und Blut übergegangen ist!
Führt ihr auch einen "Sportkalender" oder eine Art sportliches Tagebuch? Wie trackt ihr das für euch?
Oder findet ihr sowas eher demotivierend und/oder unnötig?


Bis bald,

Dienstag, 5. August 2014

Linktipp: Sitzen schadet mehr als man glauben möchte

Hallo ihr Lieben,

Ich möchte eben fix einen Artikel mit euch teilen. Der Link ist in meiner Twittertimeline aufgeploppt und für mich natürlich momentan von großem Interesse.
Hier könnt ihr einiges nachlesen, warum und wie sehr das viele tägliche Sitzen tatsächlich schadet. Und vorallem, das ein bissl Sport nach der Arbeit nicht unbedingt alles wieder gut macht.

"Sitzen gefährdet die Gesundheit. Nicht nur ein bisschen, und nicht nur den Rücken – sondern auch das Herz, den Blutkreislauf, den Insulinstoffwechsel. Sitzen kann zu Diabetes und offenbar sogar zu Krebs führen. Menschen, die viel sitzen, erkranken weitaus häufiger an Darmkrebs, Gebärmutterkrebs und Lungenkrebs, hat eine große Studie der Universität Regensburg gerade herausgefunden. Dabei war egal, ob die Menschen nach dem Sitzen noch etwas Sport trieben, "körperlich Aktivität hatte keinen Einfluss auf das Ergebnis", sagt Daniela Schmid, Autorin der Studie." 

Es ist schon echt erschreckend, wie schlimm es um uns steht mit unserem sitzenden Lebensstil.
Denn wenn wir wirklich richtig ehrlich mit uns sind, wir sitzen wirklich ständig! Im Auto auf dem Weg zur/von der Arbeit, im Büro am Schreibtisch, nach Feierabend vorm TV, ....
Die Liste ist endlos!
Besonders für mich und alle anderen Schreibtischtäter echt richtig mies und vorallem sind auch die wenigsten Arbeitgeber bereit z.B. in rückengerechtere Arbeitsplätze zu investieren.

Ich weiß ja von meiner Firma hier, dass es schon ein riesen Kampf ist einen anderen Stuhl geschweige denn einen höhenverstellbaren Schreibtisch zu bekommen. Wenn mein Ex-Chef nicht seinen Tisch vererbt hätte, dann wüsste ich gar nicht was ich machen sollte.
Für mich war der verlinkte Artikel jedenfalls nochmal ein echter Augenöffner und ich werde jetzt auch probieren, des öfteren mal im stehen zu Arbeiten.

Montag, 4. August 2014

Date mit dem Heilpraktiker


Hallo ihr Lieben,

da es wohl tatsächlich einige interessiert möchte ich euch mal eben von meinem ersten Besuch beim Heilpraktiker erzählen.
Nachdem ich ja bisher eher nicht die besten Erfahrungen bei den Schulmedizinern gemacht habe, hatte ich mir nun doch mal einen Termin beim Heilpraktiker geholt.

Wie der Zufall so will haben wir hier im Ort sogar einen der sich auf Rückenprobleme spezialisiert hat. Gezahlt habe ich den Besuch selbst, daher lief nebenbei die Stoppuhr ;)

Herr M. war mir von Anfang sympathisch, einfach eine lustige Type. Also schon mal eine gute Grundlage. Er hat mich ausgiebig gefragt und ich habe ihm von meinen Beschwerden erzählen können. Auch über sonstige Beschwerden und Gewohnheiten hat er gefragt.
Vorgeschichten, Stress, Beruf, ... Blutdruck messen usw.
Faszinierenderweise war zum ersten Mal bei einer Untersuchung mein Blutdruck zu niedrig, sonst bin ich immer zu hoch... Sehr komisch!
 Nach dem anfänglichen Gespräch sind sind wir in den eigentlich Behandlungsraum, der mit allerdings Gerätschaften ausgestattet ist. Dort habe ich nochmal genau die Stellen gezeigt, die mir Schmerzen bereiten und Herr M. hat quasi noch "nachgefühlt".

Ich greife jetzt etwas vor ...
Bei mir spielen wohl ein paar Dinge zusammen und bringen die Beschwerden. Natürlich ist meine sitzende Tätigkeit ein großer Punkt. Das heißt durch das sitzen werden hauptsächlich die geraden Rückenmuskeln "trainiert", was wiederum dazu führt das die Wirbel zusammengezogen werden und die Bandscheiben etwas zusammengedrückt werden. Das lässt sich in Worten schwer erklären.
Wie bei diesem Bild auf der linken Seite! (Quelle)

Vorallem hat er mir erklärt, dass das "Problem" an sich vermutlich schon länger besteht aber eben erst irgendwann vor kurzem das "Faß zum überlaufen gebracht wurde".
Meine ISG-Gelenke sind durch die Blockierung etwas vorbelastet und ein paar Wirbel waren aus der Reihe. Meine Beine sind zum Glück gleich lang, d.h. die Hüfte ist nicht schief o.ä.
Außerdem hab/hatte ich am Po-Muskel ein sogenanntes "Stierauge". Das ist wie ein Hernie (bekannt von Nabelbruch etc.) nur das hier der Muskel zwischen den Faszien durchdrückt.
Außerdem sind die Rückenmuskeln links kräftiger als recht, was echt amüsant ist da ich es immer genau umgekehrt fühle.
Er hat noch ein zwei andere kleine Dinge erwähnt, an die ich mich jetzt spontan nicht erinnern kann.
Ihr müsste entschuldigen, ich komme eigentlich grad frisch aus der Behandlung und bin jetzt schlagkaputt...

Nun aber ein bisschen zu den gewählten Behandlungsmethoden. Das war wirklich interessant, denn es gibt ja soviel was man machen kann. Ich habe Herr M. ein Loch in den Bauch gefragt ;) Er hat aber immer und ausgiebig Auskunft gegeben. Seine eigene Begeisterung für die Sache war echt sehr deutlich - macht irgendwie noch sympathischer. Er hat wirklich einiges bei mir angewendet :D
Ich werde daher vermutlich nicht alles aufzählen können. Da lässt mich mein Gedächtnis im Stich und nicht alles ist so erwähnenswert...

Als erster hat er natürlich geschaut, ob ich eine Hüftschiefstellung habe und ob ein Bein länger ist. Dabei hat er mir direkt auch eine einfache Übung zur Stabilisierung gezigt, die ich nun täglich mehrmals ausführen darf.
 Danach hat er mir nochmal genau die Schmerzpunkte ertastet und auf die Punkte Schröpfgläser gesetzt. Davor hatte ich ehrlich gesagt total muffe, denn dafür wird ja erstmal eine Flamme entzündet zwecks Unterdruck. (Ich mag keine offenen Feuer in meiner Nähe)
An sich war das natürlich ziemlich unangenehm, allerdings auch witzig denn ich durfte dann erstmal zu Salsamusik im Raum rumtanzen.
Dafür hat er mich netterweise allein gelassen, aber allein die Idee war einfach zum schiessen. Man kommt sich natürlich doof vor, aber doch einfach nur lustig.
Er meinte dann auch, ich sollte doch öfter tanzen... Ich tanze ja maximal im zuhause im Wohnzimmer.
"Wer etwas gerne macht (wie in dem Fall tanzen), der hat auch Talent - egal was andere sagen!"
Dann runter mit den Schröpfdingern und es wurde wieder abgetastet und ich musste melden wo es wehtut.

Er hatte auch eine Maschine und mit zwei "Saugnäpfen" die er mir entlang der geraden Rückenmuskeln angewendet hat zur Massage.
Außerdem hat er bei mir eine Faszienbehandlung durchgeführt. Das kennt man ja von Blackroll etc.
Ist aber in dem Sinne ein bissl anders, und natürlich schmerzhaft.
Ich hatte also die Erlaubnis laut zu schreien (die Nachbarn sind gewarnt), allerdings kann ich Schmerzen wohl gut durchatmen. Aber es ist wirklich ein ganz mieses Gefühl, auch wenn es sehr gut hilft oder helfen soll.
Mein Stierauge hat er auch wieder zurechtgerückt.
Zu guter letzt er er mir noch ein paar kleine Pflaster mit Mikronadeln gesetzt, die bis zum nächsten Termin oder bis sie selbst abfallen drauf bleiben sollen.

Das war nur mal ein kleiner Einblick. Gemacht haben wir wirklich viel mehr und ratzfatz waren 1,5 Stunden rum. Danach haben wir noch besprochen wie es weitergeht, wie ich mich die nächsten Tage verhalten soll.
Ich bekam sogar extra ein paar Merkzettel mit. Zudem ist Herr M. überzeugter Veganer und hat mir das natürlich auch empfohlen.
Ein paar Globulis darf ich nun auch täglich nehmen... für die musste ich natürlich erstmal sämtliche Apotheken der Stadt abklappern.

Ich sitze jetzt erstmal zuhause auf dem Sofa und bin total geschafft. Die Schmerzen sind nicht weg, aber ich fühle mich etwas besser. Etwas anderes hab ich auch erstmal nicht erwartet.
Nun wird die Zeit zeigen, was es gebracht hat und in 2 Wochen hab ich auf jedenfall einen weiteren Termin.
Ich bin wirklich gespannt wie es bis dahin geht.
Alles in allem habe ich mich echt sehr gut aufgehoben gefühlt und vorallem ernstgenommen. Das war ja bei den ganzen Ärzten nicht der Fall.
Vorallem der Weg die Ursache zu suchen, statt nur mit Tabletten zu betäuben gefällt mir sehr gut.
Radfahren und schwimmen darf/soll ich erstmal leider nicht, dafür aber sonst eigentlich alles. Natürlich nicht übertreiben, aber das hatte ich ja auch nicht vor!

Wir werden sehen wie es weitergeht :) Wenn es euch interessiert, dann werde ich hier weiterhin berichten wie es mit meinem Rücken weitergeht.
Lasst es mich einfach wissen !


Hier noch eine kleine Impression wie mein Rücken nun aussieht - ganz schlimm, aber tut nicht weh ;)


 Bis ganz bald und viele Grüße...


Mittwoch, 23. Juli 2014

Rückenschmerzen - die unendliche Geschichte






 Hallo ihr Lieben,

Ich melde mich (wie immer) mal wieder verspätet. Und heute müsst ihr entschuldigen, denn ich bin so wütend ich könnte jemand den Kopf abreißen. Ich muss jetzt bei euch meinen Frust abladen...

Wie schon berichtet, quäle ich mich schon eine Weile mit Rückenschmerzen herum. Mittlerweile ist es die unendliche Geschichte der Rückenschmerzen!!
Nachdem der Orthopäde X die ISG-Blockade gelöst hatte, war es etwas besser und ich hatte doch schon irgendwie Hoffnung.
Vor zwei Wochen fingen die Schmerzen allerdings wieder an schlimmer zu werden; so dass ich leider mal wieder das Büro verlassen musste weil ich die Schmerzen im Sitzen nicht mehr ausgehalten habe.
Habe mir dann direkt einen zweiten Termin bei Orthopäde X geholt, der hat mich allerdings ganz fix gespeist "Sowas braucht Zeit zum heilen, blablabla...und sowieso kommen sie erst wieder, wenn die Krankengymnastik rum ist". Schon fast etwas unverschämt, wie wenig mir überhaupt zugehört wurde.
Ein paar Muskelentspannende Tabletten und ich konnte wieder abzischen.Die Tabletten wirken natürlich absolut nicht, aber das sei jetzt mal dahingestellt...

Übers Wochenende ist es nun nochmal schlimmer geworden, richtig schlimm!! Keine Grundlage um Arbeiten zu gehen...
Also habe ich mir beim Hausarzt einen Termin geholt, der mir leider absolut nicht helfen kann. Da Orthopäde X sowieso Urlaub hat, dachte ich ich hole mir einfach direkt eine andere Meinung und habe mir einen Termin bei Y geholt.

Heute bin ich also hin, und wurde direkt vom Orthopäde Y erstmal eine Viertelstunde zusammengefaltet wie ich überhaupt auf die Idee komme mir eine andere Meinung einholen zu wollen und überhaupt geht das absolut gar nicht. Zweite Meinungen werden nur eingeholt, wenn schwere OPs anstehen...
Ich hab echt gedacht, mir haut es den Vogel raus...Kann doch nicht sein, dass ich kein Recht dazuhabe mir einen anderen Arzt zu suchen wenn ich mit einem nicht zufrieden bin.
Y ist jedenfalls auch bloß eine unfreundliche Pfeife gewesen!
Nachdem er ordentlich ausgeflippt ist, hat er mich aber dann doch noch untersucht.
Probleme an der Wirbelsäule hat er nicht festgestellt. Ende vom Lied war (wie immer) mehr Sport machen. Vermutlich (!!) eine Überlastung der Muskulatur vom Sitzen und sowieso wiege ich zu viel!
Ich würde ja gern Sport machen, aber wenns mir dabei total wehtut kann doch auch nicht das gelbe vom Ei sein.
Mal davon abgesehen, dass ich nicht glaube das meine Rumpfmuskulatur sooo schlecht ist (dank Yoga und Pilates).

Geholfen hat mir das auch absolut nicht und nach der Vorstellung habe ich auch eigentlich keinen Bock mehr noch einen anderen Arzt aufzusuchen.
Ich komme mir wirklich vor, als würden die Ärzte mir unterstellen ich würde meine Schmerzen nur simulieren.
Wer denkt sich bitte solche Schmerzen über mehrere Wochen lang aus!?
Ich bin so unglaublich wütend !!! Der Patient ist am Ende echt der Mops und geholfen wird einem doch nicht.
Am Freitag hab ich noch mal einen Termin beim Hausarzt, der will eh nur ein Update und kann nicht helfen aber immerhin ist er freundlicher als seine Kollegen X und Y!

Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich noch machen soll. Es ist einfach so frustriend.
Liebe Twitterer haben mir schon vorgeschlagen, es doch mal beim Osteopathen zu probieren. Bin natürlich froh, über solche Tipps.
Aber im Moment reicht es mir einfach mit den ganzen Studierten. Ich möchte einfach nicht mehr hinterher rennen... Wenn man krank ist, ist man doch einfach verloren.

Tut mir leid, dass ich mich jetzt so auslassen musste. Der Frust musste jetzt einfach mal raus.


Samstag, 28. Juni 2014

Mit dem Rad zur Arbeit

Hallo Ihr Lieben,

Jetzt hat es doch etwas länger gebraucht mit meiner Rückmeldung. Aber besser spät als nie ;-)
Ich habe mich diese Woche jeden Tag brav auf meine Yogamatte begeben und sogar ab und an auf dem Trampolin gehüpft.

Außerdem hatte ich leider meinen letzten Massagetermin. Also kommt jetzt als nächstes die Krankengymnastik dran und ich hoffe, dass die ein bisschen hilft.
Der Rücken will einfach nicht besser werden :(

Jetzt aber zu den "guten Nachrichten": Ich bin gestern zum ersten Mal mit dem Rad zur Arbeit gefahren!!!
Ich bin ehrlich ganz stolz auf mich. Und ja, eigentlich wollte ich das schon letzten Freitag machen. Aber es war schlechtes Wetter und dann kam das Faultier durch... Naja, ihr kennt die Ausreden ;-)
Gestern hab ich mich aber einfach zusammen genommen und habs probiert.
Eigentlich ein Stück des Weges mit dem Auto zu meinen Eltern (dort steht ja mein Rad momentan) und von dort zur Arbeit. (Der Hund war ganz empört, dass er nicht mitfahren durfte!)
Sind trotzdem so 4-5km bis zur Arbeit. Wenn ich es (vielleicht) öfters schaffe, dann kann ich auch mal von mir direkt losfahren.
Aber wirklich erst wenn meine Kondition etwas besser ist, sonst komm ich die Hügel zu meiner Wohnung nicht hinauf.

Unterwegs sind einige Radler an mir vorbeigezischt, so dass ich mir fast wie eine lahme Ente vorkam.
Meine Kollegen habe ich auch ziemlich geschockt ;-) Bin ich doch eigentlich als morgendliches Faultier bekannt.
In der Firma fahren aber wirklich sehr viele mit dem Rad, auch viele die von weiter herkommen. Einer meiner Kollgen fährt morgens mit Rad und Zug her, um dann abends den Rückweg (40km!!!!) per Rad zurückzulegen.

Wer weiß, ob ich es nochmal wiederholen werde. Gut wäre es für mich mit Sicherheit.
Morgens ist der Schweinehund eben besonders groß.
Wie raffen sich die Leute morgens nur bei jedem Wetter auf und schwingen sich aufs Rad!?

Da bin ich doch eher ein Schönwetterradler...
Fahrt ihr auch mit dem Rad zur Arbeit? Wie weit müsst ihr so fahren? Schwingt ihr euch bei jedem Wetter aufs Rad?
Wer stellt sich von euch als mein morgendlicher Motivator bereit?? ;-)


Donnerstag, 19. Juni 2014

Wie faul bin ich?





 Hallo ihr Lieben,

Ich melde mich wieder. HA!
Kämpfe gerade ganz, ganz schlimm mit meinem Schweinehund. Ich finde ja, der Anfang einer neuen "guten Gewohnheit" ist immer am schwersten.
Wenn mal erstmal drin ist, ist alles kein Problem. Aber die Anfänge.... örgs...
Mag ich nicht, ist doof und überhaupt.

Ich bin eben tief in meinem inneren ein großes Faultier ;) Kann ich leider nicht leugnen.
Aber ich arbeite daran.

Gestern habe ich leider nur etwas Yoga geschafft, da mein Rücken mich gequält hat. Komisch, dass es gute Tage und schlechte gibt was die Rückenschmerzen angeht.
Mache ja eigentlich nix anders...
Habe ich bisher einfach noch nicht kapiert...
Allerdings glaube ich, dass ich doch nochmal den Orthopäden besuchen muss.
Die Blockade auf der linken Seite (ich hatte/habe ein verklemmtes Kreuz-Darmbein) ist eigentlich gut, aber jetzt tut die rechte Seite immernoch weh :(
Es ist einfach so frustrierend, dass es nicht weg geht. Fühle mich einfach so eingeschränkt damit.

Da ich mich noch nicht ganz traue ernsthaft mit meinen Kettlebells zu tranieren, habe ich mir mal überlegt ob ich eventuell mit dem Rad zur Arbeit fahren sollte. Das bringt immerhin auch Bewegung und belastet meinen Rücken nicht ganz so sehr...
 Ich war eben mit Rad und meinem Hund  unterwegs und habe mir die Strecke angeschaut. Jetzt mal schauen, ob ich mich morgen früh wirklich aufraffen kann oder ob der Schweinehund doch siegt.

Ich werd euch dann morgen berichten, wer gesiegt hat ;)