Samstag, 18. April 2015

Leckere Schoko-Kokosriegel (Bounty)

Hallo ihr Lieben,

Überraschung!!! Ich lebe noch und bin auch noch nicht von der Bildfläche verschwunden.
Leider war in letzter Zeit irgendwie alles zu viel und ich wollte mir die Zeit zum bloggen nicht auch noch rausnehmen.
Aber jetzt ist endlich Frühling und Sonnenschein, der perfekte Zeitpunkt um einen neuen Start zu wagen.
Ich finde nach dem Winter ist es jedes Mal wieder eine Überraschung, wie toll der Frühling ist. Die wärmere Luft, das Vogelzwitschern, die ersten Blumen ... hach
Ich habe auch schon meinen Balkon bepflanzt und meine Kräuterkollektion erweitert. Wenn mir früher mal jemand erzählt hätte, dass mir sowas Spaß machen würde... Jetzt aber zum eigentlichen Programmpunkt für heute.

Rezepte für selbstgemachte Bountyriegel gibt es ja in Maßen und da kann ich mich doch auch einfach einreihen, oder nicht?




Ich bin eigentlich nicht so der schokoladige Typ, sondern könnte mich eher an salzigen Snacks dick und rund fressen. In Kombination mit Kokos sieht das allerdings schon ganz anders aus.
Am liebsten würde ich meine Riegel direkt sofort verputzen.




 Für die Riegel braucht ihr:

1 Cup Kokosöl
200 gr Kokosraspeln
1/4 Cup Honig
300 gr dunkle Schokolade

1. In einem kleinen Topf das Kokosöl warm werden lassen, damit es flüssig wird.
2. Honig und Kokosraspeln untermischen und gut verrühren
3. Eine flache Auflaufform mit Backpapier auslegen und dann die Kokosmasse flach verteilen
4. Im Kühlschrank oder Tiefkühlfach hart werden lassen
5. Schokolade schmelzen und über die  Kokosmaße gießen
6. Nochmal im Kühlschrank aushärten lassen und dann in Riegel schneiden.

Am besten schmecken die Riegel (meiner Meinung nach) direkt aus dem Kühlschrank !
Ein supereinfaches und schnelles Rezept. Schmeckt mindestens so gut wie das Original.
Ich hoffe, ihr probiert es auch mal!!

Für den Post heute habe ich mich sogar mal etwas mit der DSLR in Foodphotografie versucht. Ich glaube, da muss ich auch noch einiges üben :)
Aber irgendwo muss man ja anfangen, nicht wahr?
Kann nur besser werden.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende mit viel Sonnenschein !!

 

Montag, 9. März 2015

Herz über Kopf

Hallo ihr Lieben,

Ich habe euch hier bereits schon mal über meine neue Liebe zum Kopfstand erzählt. Meine offizielle FeetUp Testphase ist nun schon am Ende und jetzt möchte ich euch doch nochmal etwas "überzeugen" auch Herz über Kopf zu stellen.
Ob ihr nun tatsächlich so ein tolles Hilfsmittel nutzt (was ich euch mit voller Überzeugung ans Herz lege) oder doch ganz klassisch in den Kopfstand kommt, solche Umkehrhaltungen haben viele Vorteile.
Natürlich gelten hier nicht nur Hand/Kopfstand, z.B gelten auch Downward Dog oder Schulterstand ;) 




1. Die Rumpfmuskulatur wird gekräftigt
Man braucht wirklich einiges an Kraft auf kopfüber die Balance zu halten und überhaupt erstmal die Beine gerade oben zu halten. Ich habe aber auch gemerkt, dass zumindest mit dem FeetUp ganz fix Verbesserungen zu spüren sind.

2. Stimuliert Lymphsystem ,Kreislauf und mehr
Wer Herz über Kopf bringt, der bringt auch sämtlich Systeme im Körper im Schwung. Das Lymphsystem wird angeregt, der Blutfluss fließt (klar) quasi andersrum - also eher Richtung Kopf/Herz statt immer in die Füße zu pumpen. Die Verdauung wird auch kräftig angekurbelt
Außerdem hilft es bei geschwollenen Füßen, denn auch hier gehts wieder andersrum ;)

3. Mehr Blut Richtung Kopf
Hört sich komisch an - ist aber gut. "Frisches" Blut zu den Augen, ins Hirn tut uns nämlich echt gut.
Angeblich sollen auch so die Haare kräftig wachsen und sogar graue Haare weniger werden (ob das wohl wirklich stimmt?)

4. Absoluter Stresskiller = Gute-Laune Garant
Kopfstand und jegliche Überkopfübungen verlangen einiges an Konzentration. Dieser "Blick nach innen" ist manchmal einfach nötig. Achten wir doch den ganzen Tag auf mehr andere  anstatt auch mal uns was gutes zu tun. Das langsame, ruhige Atmen tut natürlich auch sein übriges.

5. Mehr Selbstbewusstsein
Last but not least - Wenn ihr eure Ängste überwunden habt, was soll euch da denn noch im Weg stehen?



Wie bereits erwähnt, werde ICH meinen FeetUp auf jeden Fall behalten. Für mich gibts es nämlich (fast) nichts besseres mehr, als nach einem doofen Tag alles auf den Kopf zu stellen.
Danach habe ich definitiv ein Lächeln im Gesicht.

Ich könnte euch wirklich bis in alle Ewigkeit vorschwärmen wie toll es ist. Und was mich noch mehr anspricht ist, dass der FeetUp quasi ganz in meiner Nähe erfunden wurde.
Ein bisschen Heimatliebe muss schließlich auch dabei sein. Vielleicht sollte ich auch mal Pfronten vorbei schauen, oder doch ganz normal bleiben und mal auf einer Messe beim FeetUp-Stand vorbei schauen ;)

Na, hab ich euch auch überzeugt?

Sonntag, 8. März 2015

Wundertee für Frauen

Hallo ihr Lieben,

Auch wenn ich etwas spät dran bin heute möchte ich dennoch etwas passend zum Frauentag schreiben.
Mein Post zur einer Alternative zu Binden & Co. ist mein meistgeklickter Beitrag und zeigt mir doch, dass wir Mädels doch nach "Hilfen" für die rote Woche suchen.

Ich bin leider manchmal ein ziemliches PMS-Monster und habe auch gerne mal an den ersten Tagen mit fiesen Krämpfen zu kämpfen (hach, es reimt sich). Allerdings bin ich aber auch jemand, der es hast Tabletten zu nehmen.
Diese ganze Chemie kann auf Dauer einfach nicht gut sein, finde ich.

Jedenfalls versuche ich mich immer ohne Tabletten über Wasser zu halten. Mit Wärmflasche auf dem Bauch und Ingwertee (der auch schmerzlinderend wirkt) und möchte am liebsten nur leidend auf dem Sofa liegen...
Ihr kennt das vielleicht so oder so ähnlich auch.
Vermutlich könnten wir Mädels Bücher darüber schreiben. Und doch sind wir ja stark und managen unseren Alltag, während die Männer ja gerne mal bei tödlichen Männerschnupfen flach liegen (aber das ist eine ganz andere Geschichte).

Jetzt habe ich aber endlich was neues entdeckt. Ein tolles "Frauenkraut", ein wahrer Alleskönner eigentlich!


Schon davon gehört? Himberrblättertee ist mein neuer Liebling im Teeregal.
Er enthält viele gute Sachen, unteranderem Magnesium, Eisen, Vitamins A, B, C, D, E und noch mehr. Dank dessen ist er natürlich extrem gut für uns ;)

Himbeerblätter sind eigentlich schon lange als "Frauenkräuter" bekannt. So wurden sie zum Beispiel auch mal bei Unfruchtbarkeit verwendet, gegen Morgenübelkeit in der Schwangerschaft oder um die Wehen zu erleichtern.

Aber für mich der wichtigste Aspekt ist das er hormonausgleichend wirkt und PMS-Symptome lindert. Er wirkt quasi Wunder gegen Unterleibsschmerzen!!

Ich trinke gerne ein, zwei Tage vor der roten Woche und dann eben nach Bedarf. Gerne auch mal eine Kanne, denn er schmeckt auch lecker ;)


Was ist euer Geheimtipp gegen PMS und Unterleibsschmerzen? Habt ihr Himbeerblättertee schon mal probiert, oder kennt ihr ein anderes gutes Kraut?

 

Mittwoch, 4. März 2015

Instagram gibt Yogamotivation und -inspiration

Hallo ihr Lieben,

Ich bin ja immer am grübeln, was ich schönes für euch schreiben könnte. Manchmal kommen sofort Ideen und manchmal habe ich einfach die reinste Flaute.
Dabei ist manches eigentlich so naheliegend, dass ich mich schon fast nicht mehr traue es aufzuschreiben.

(Ja, ich habe mich gerade auch gefragt was ich eigentlich sagen will mit dieser Einleitung...hihi.)

Was soll ich auch lang herum reden? Schließlich habe einen Blog, deswegen ist es eigentlich schon sofort klar das ich jegliche Social Media liebe.
Über meinen Blog habe ich schon soviele liebe Menschen kennengelernt und manche sogar schon getroffen. Eure Kommentare und Meinungen zu lesen ist einfach immer toll...

Mein neueste Liebe ist allerdings Instagram! Ich nutze es schon fast seit Beginn meines Blogs, glaube ich. Hier und da mal Fotos mit der Welt teilen, ein paar Bloggern und Promis folgen - ihr kennt das!

Allerdings habe ich erst dank meiner Yogachallenge seit Anfang des Jahres gemerkt wie toll Instagram wirklich ist!
Ich liebe es über Hashtags nach anderen Yogis zu schauen. Es gibt ja soviele "professionelle" Yogis, die ihre Bilder in den tollsten Regionen schießen und dabei die krassesten Verknotungen zeigen.

Natürlich bin ich da so ein klitzekleinesbisschen neidisch, aber schließlich ist der Weg das Ziel. Ich habe schließlich erst angefangen mehr Yoga zu machen.

Aber was ich eigentlich noch besser finde als die ganzen Profis, sind die "Normalos" wie du und ich.
Yogis, die auch zuhause vor dem Sofa ihre Matte ausrollen oder Yogis, die vielleicht nicht die sonst übliche gertenschlanke Figur haben.
So deutlich zu sehen, dass auch andere sich zeigen trotz das sie vielleicht auch nicht perfekt sind - ich glaube, dass macht für mich den Reiz aus. Die Motivation und den Mut mich auch zu zeigen, mit vielleicht ein paar Speckröllchen zuviel und mit Positionen die vielleicht "anfängermäßig" sind.

Und vorallem ist alles so extrem positiv. Ob das nun nur an den Yogis liegt oder einfach Glück ist..
Bisher hatte ich noch keinen einzigen blöden Kommentar, sondern eher mal einen guten Tipp.
Genau das was ich brauche, weil ich doch nur alleine übe.
Ein bisschen Gemeinschaftsgefühl alleine im Wohnzimmer!

Ich liebe Instagram und die vielen tollen Yogis dort. Es macht einfach süchtig!

Dienstag, 17. Februar 2015

Fastenzeit 2015

Hallo ihr Lieben,

Schon wieder ist Fastenzeit und die närrischen Zeiten sind vorbei ;) Ich bin ja selbst nicht (mehr) so ein Faschingsfan. Beziehungsweise ist die "Fastnet" hier irgendwie nicht so wirklich meins.

Ich habe mich jetzt einfach mal ganz spontan entschlossen, dieses Jahr auch mal wieder zu fasten. Vermutlich werde ich mich noch tierisch ärgern, weil nämlich eine riesige Tafel Schoki in meinem Büro liegt. Das wird mich noch Beherrschung kosten da nicht einfach zu zuschlagen.
Ich habe heute schon ein paar Stücken gegessen und bin jetzt etwas traurig ;)

Allerdings möchte ich euch aber an meinen Plänen ganz offiziell teilhaben lassen, damit ihr mir auf die Finger hauen könnt.

Meine Fastenpläne für die nächsten 40 Tage:
- Keine Süßigkeiten
(Also auch kein Eis oder jegliches Dessert oder Kuchen. Bei meinem Frühstücksmüsli mach ich aber eine Ausnahme.)
- Keine Knabbereien.


Ich habe mir extra wenig vorgenommen, weil ich weiß das mir das schon schwer genug fallen wird. Normalerweise esse ich nämlich immer ein Dessert mittags in der Kantine.
Es kann mir (und meiner Figur) also nur gut tun mal wieder etwas disziplinierter zu sein. Zumindest für eine gewisse Zeit.

Fastet ihr dieses Jahr auch? Wenn ja, auf was verzichtet ihr für die Fastenzeit?

 

Montag, 16. Februar 2015

Die Welt steht Kopf #feetupyoga

Hallo ihr Lieben,

Heute möchte ich euch mal einen kleinen Schwank aus meiner Jugend erzählen:

Es war einmal die kleine Anni im Sportunterricht der dritten oder vierten Klasse (stellt euch ein großes, dünnes Mädchen vor - das war ich). Sport war auch damals schon nicht mein Lieblingsfach und als es hieß wir sollten die Matten an den Wänden bereitlegen war ich eigentlich schon durch. Der Sportlehrer wollte unbedingt mit uns Handstand  üben. 
Mit "üben" war gemeint einfach machen.
Ich kann euch sagen, ich habe gar nichts verstanden. Aber der Lehrer war natürlich unerbittlich und auch ich musste vortreten. Herzklopfen bis zum Hals, Angst vorm Lehrer, Angst vor Blamage - ihr versteht was ich meine.
Und zack - packte äh half mir der Lehrer schon die Füße hochzuschwingen. Und rumms - meine Streichholzärmchen gaben nach und ich knallte richtig deftig auf den Kopf.
Ich erspare euch weitere Details, aber sagen wir mal es war ein sehr einprägendes Erlebnis. Definitiv Der Anfang vom Ende jeglicher Gymnastikübungen meinerseits.

Vorgespult auf den heutigen Tag bin ich mittlerweile eine gestandene Frau (haha!) und bin yoga-verliebt. Die Panik vorjeglichen Kopf/Handstand besteht immernoch.
Trotzdem will ich es so gerne auch können. Aber die Welt auf den Kopf stellen - und dann tut man sich vielleicht noch was am Nacken... Ohje.
Kennt ihr vielleicht auch, diese Angst!?

Wie ich aber so bin, konnte ich nicht aufgeben und probiere immer mal wieder. Ich möchte euch lieber nicht sagen wie oft ich schon frustriert in meinem Wohnzimmer saß, weil ich mich einfach nicht überwinden konnte.

Und warum erzähle ich euch, dass jetzt alles?
Nun - ich habe eine Entdeckung gemacht: es gibt einen Kopfstandstuhl, genannt FeetUp.
Vielleicht die Antwort aller meiner Wünsche!?


Schon direkt nach dem ersten Auspacken musste ich mich daran probieren. Natürlich an der Wand als psychologische Hilfe! ;)
Die Panik war schließlich immernoch da und ich kann euch sagen, es hat mich einiges an Überwindung gekostet. Es hat auch ein paar Anläufe gebraucht, bis ich den Trick raushatte und mich "hochgeschwungen" hatte.
Huch, das war ein Perspektivenwechsel. Dezent ausgedrückt war ich danach High dank Endorphine und Adrenalin. Ich habe tatsächlich meine Angst überwunden!!!


Es ist nun noch nicht mal eine Woche her, dass ich den Feet Up zuhause habe und ich bin restlos begeistert. Das üben macht soviel Spaß.
Eigentlich wollte ich erst nach ausgiebigen Testen bloggen, aber ich muss euch einfach an meiner Begeisterung teilhaben lassen.

Es ist schon fast ein Witz wie einfach es ist und wie schnell ich Fortschritte gemacht habe.
Auf Instagram habe ich ja schon zwei kurze Videos gepostet.
Das Gefühl beim Kopfstand ist einfach komisch. Man muss ja erstmal lernen seinen Körper zu kontrollieren, wenn alles kopfüber ist. Das ist defintiv gewöhnungssache!
Meine Angst so zu überwinden ist einfach so unglaublich toll. Am liebsten würde ich den ganzen Tag nur auf dem Kopfstandhocker verbringen ;-)
Für Angsthasen und Anfänger wie mich macht es wirklich alles viel viel einfacher!!

Ich werde auf jedenfall meine Testzeit auskosten und viel üben!! Eines steht aber jetzt schon fest, auch nach der Testphase werde ich meinen Feet Up nicht mehr hergeben!!
Die Welt auf den Kopf stellen ist nämlich genau mein Ding!!

Nachtrag 16.02.2015:
Ich muss doch nochmal direkt was nachtragen. Ich habe nämlich tatsächlich einen richtigen Kopfstand mit dem Feet Up geschafft. Einfach so.
Ich habe einfach meine "Vorübung" mit angezogenen Beinen gemacht und dachte, hey.. probieren wir mal.
Noch wacklig, klar.. aber so cool! Ich bin gerade dezent euphorisch deswegen. Einfach so toll, dass ich es schaffe ... Mir fehlen eigentlich einfach nur die Worte. Ich bin einfach nur happy!!


Falls ihr noch weitere Fragen habt, immer her damit. Ich schreibe bestimmt noch mal einen ausgiebigeren Post über dieses tolle Equipment!




**Der Feet Up wurde mir freundlicherweise zum Testen zur Verfügung gestellt. Die Meinung bleibt trotzdem meine eigene, wie immer.

Sonntag, 1. Februar 2015

#30daysofYoga und kein Ende in Sicht


Hallo ihr Lieben,


Kaum zu glauben, die #30daysofYoga im Januar sind einfach schon wieder vorbei. Ich bin komplett ohne besondere Erwartungen herangegangen und dachte auch eigentlich das sich auch nicht viel für mich geändert hat.
Allerdings war ich doch gestern beim letzten Video ziemlich traurig. Es hat einfach so Spaß gemacht und war schön jeden Tag auf die Matte zu stehen und die Welt zu vergessen.

Ich habe sogar gewagt einige Yogaselfies bei Instagram zu posten. Ehrlich gesagt hatte ich davor bisher immer ein bisserl Schiss.
Schließlich kann ich weder perfekt Yoga, noch steige ich täglich auf die Matte und sehe dabei aus wie ein Model ;)
Zugegebenermaßen hat mir die Challenge dabei geholfen. Bei Instagram die Bilder der vielen anderen Yogis anzuschauen war einfach Inspiration und Motivation.

Auch durch die Bilder hab ich sogar erst richtig die Fortschritte bei mir selbst entdeckt.
Konnte ich z.B. Anfang des Monats noch nicht die Füße im Downward Dog abstellen, so ist das jetzt absolut kein Problem mehr.
Anfang Januar

und Ende Januar!

Mich täglich mit einem Yogaselfies online zu zeigen kostete Überwindung, aber es hat sich irgendwie gelohnt. Eigentlich will man bei Instagram ja immer gerne perfekte Bilder zeigen (also ich zumindest), aber irgendwann dachte ich mir das die nicht ganz perfekten Bilder doch auch dazu gehören.
Ich weiß nicht genau wie ich sagen soll - aber es macht mir jetzt einfach weniger aus. Vielleicht ist in meinem Kopf dann doch ein Lichtlein aufgegangen, dass ich nicht sofort mein Ziel erreichen kann.
Wie sagt man so schön: Der Weg ist das Ziel!
Perfektion muss einfach nicht sein. Ich lerne hoffentlich auch über die nächsten 30 Tage noch einiges dazu. Meine geheimen Ziele sind ja irgendwann einen Kopfstand und die Krähe zu schaffen (aber psssst...)

Bei Yoga und überall sonst trifft das bestimmt zu.
Ich habe auf jedenfall für mich beschlossen nochmal 30 Tage täglichen Yogas dranzuhängen. Und dabei hoffentlich auch immer mal ein Foto zu posten.
Unter uns gesagt habe ich sogar die Idee von #365daysofYoga im Kopf rumschwirren, aber wir wollen ja mal nicht übertreiben. Erstmal kleine Schritte...


Ich würde mich freuen, wenn jemand von euch Lust hätte auf Yoga mit mir bei Instagram ;) Die Yogachallenge von "Yoga with Adriene" kann ich dafür echt nur empfeheln. ICH werde davon bestimmt ab und an mal ein Video wiederholen!


Wie gehts euch? Was macht ihr so sportliches zur Zeit? Rollt ihr auch die Yogamatte mit mir aus?
Was haltet ihr davon Yogaselfies zu posten?