Mittwoch, 15. August 2012

7 Gründe warum man mit Sport anfangen sollte...

Hallo ihr Lieben,

Nachdem ich am Wochenende tolle Gespräche mit anderen SportlerInnen (und Bloggern) führen konnte, kam mir irgendwie aus den Gesprächen eine Idee :-)

Wenn man als "Nicht-Sportler" Laufverrückte von ihrem Sport schwärmen hört, dann stellt man sich doch die Frage "Warum zum Teufel sollte ich sowas anstrengendes anfangen!?".
Die Frage ist einerseits natürlich durchaus berechtigt.
Der Kampf gegen Schweinhund erstmal antreten, sich erstmal eingestehen das man was ändern sollte.. Das ist nicht so einfach!

Ich will hier nichts schönreden ;-) Am Anfang macht Sport eher keinen Spass, wenn man (so wie ich) vorher komplett unsportlich war.
Es ist anstrengend, man keucht nur, manche Übungen kann man einfach noch nicht, alle anderen sind besser, alle möglichen Versagensängste,... usw. usw. usw.
Nein, am Anfang macht es keinen Spass... Sport, besonders wenn man abnehmen will, ist anfangs kein Spaziergang. Es ist (harte) Arbeit und fordert einiges an Willenskraft.

Aber irgendwann platzt der Knoten !
Man sieht die ersten Erfolge und dann schleicht sich ganz still und leise der Ehrgeiz an und man will mehr...

Was mich zu meinem "Höhepunkt" für heute führt: Warum sollte man mit Sport anfangen?

1. Man nimmt ab:
Ha, da hab ich euch was? ;-) Sind wir mal ehrlich, wir alle haben doch unsere Problemzönchen oder Körperpartien die uns nicht so gefallen. Sport kann dabei helfen.

2. Man wird leistungsfähiger/belastbarer:
Wer im Sport an Kondition zu legt, hält einfach länger durch. Man wird stärker, sowohl körperlich als auch "im Kopf". Denke nur, gestern bist du 10km in einer top Zeit gelaufen - dann schaffst du das wichtige Meeting heute nur mit links (nur so als bildhaftes Beispiel).

3. Man erkennt/geht an seine Grenzen:
Sportler gehen an ihre Grenzen, egal ob man jetzt läuft, schwimmt, sonst was macht ! Klar, könnte man sagen - hey, im Job gehe ich auch an meine Grenzen. Stimmt, ABER das sind andere Grenzen als die die man im Sport kennenlernt.

4. Man knüpft neue Kontakte:
Das kann ich einfach mal so stehen lassen oder? :-) Wenn ich darüber nachdenke, wie viele tolle Menschen ich schon kennengelernt habe. Sportverrückte finden sich halt überall und dank Social Media kommt man ganz leicht in Kontakt.

5. Man wird entspannter:
Nach einem stressigen Tag auf Arbeit, gibt es nichts entspannenderes als Sport ! Wie oft kam ich schon total genervt nach Hause und wollte einfach nur jemand verprügeln ... Beim Sport kann man sich abreagieren und ganz einfach seinen Frust mit den Kollegen/Kunde/etc. rauslassen.

6. Der Erfolg spricht für sich:
Egal, was man sich für ein (realistisches!!) Ziel setzt: ein 5km Lauf in seiner Heimatstadt, soundsoviel Kilo bis zum Sommer abnehmen, ...
Wenn man an sich arbeitet und sich reinhängt, dann ist der Erfolg Belohnung genug. Es gibt nichts tolleres, als die Komplimente der Mitmenschen, das Gefühl beim Zieleinlauf, das Wunschgewicht der Waage zu sehen.

7. Man wird willenstark:
Der Kampf mit dem inneren Schweinehund ist, wie oben schon erwähnt nicht immer leicht. Das kostet schon eingies an Willenskraft, den faulen Kerl zu übertönen. Aber man schafft es, denn man ist doch viel stärker als das Vieh, oder? Die letzten Meter bis zum Ziel hält man durch und wenn's nur ist, um sich zu beweisen das mans kann!

Na sind das nicht genug gute Gründe?
Wer nocht mehr Gründe braucht, insbesonders zum Laufen der sollte unbedingt mal bei beVegt vorbeischauen. Dort findet ihr 11 gute Gründe mit dem Laufen anzufangen.

Also schlüpft in die Sportklamotte, sagt dem Schweinehund den Kampf an und legt los ! Es lohnt sich :-)



Was kennt ihr noch für gute Gründe, die eindeutig dafür sprechen das man mit Sport anfangen sollte?
Lasst mal hören!

Quelle


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen