Sonntag, 25. November 2012

Auf den Körper hören

Hallo ihr Lieben,

Wie gehts es euch? Freut ihr euch schon auf Weihnachten?
Langsam geht es ja los mit dem Weihnachtsstress los...
Ich hatte mir für dieses Jahr vorgenommen schon sehr früh die Geschenke zu besorgen.
Da die Wunschzettel früh eingetrudelt sind, hat das auch gut geklappt.
Ich habe noch nicht alles... aber immerhin.
Besser als letztes Jahr als ich kurz vorher noch im Stress war.

So kann ich die Weihnachtszeit in Ruhe genießen :-)
Und das ich Ruhe brauche, hat mir mein Körper letzte/diese Woche deutlich gezeigt.
Wie schon mal erwähnt ist es bei mir im Büro zur Zeit schon ganz schön stressig. Mich hatte das bisher eigentlich (dachte ich) nicht so runter gezogen.

Aber irgendwie macht es sich dann doch bemerkbar... Nach Feierabend war ich einfach zu müde und kaputt zum Sport, bin direkt schlafen, war einfach nur müde...
Naja... ich habe mich dem nicht weiter angenommen. Immerhin hab ich eben ab und zu mal Phasen in denen ich absolut keine Lust auf Sport habe.
Letztes Wochenende habe ich aber die deutliche Quittung bekommen.
Am Samstagabend hatte ich so heftige Kopfschmerzen, dass ich zu den Migränetabletten meiner Mutter greifen musste. Ich hatte wirklich noch nie so gräßliche Kopfschmerzen.
Den Sonntag hab ich eigentlich fast nur geschlafen und auch nachts war ich im Tiefschlaf.
Aber wie es halt so ist... ich wollte meine Kolleginnen nicht alleine lassen und bin am Montag ins Büro.
Nur leider war das nicht gerade meine beste Idee...
Die Arbeit am PC und der Lärm im Büro waren nichts für meinen Kopf...
Ich bin dann früh wieder nach hause... hab wieder geschlafen, ausgeruht, nichts getan

Mein Arzt konnte zwar nicht feststellen was es war.. Vielleicht Migräne oder ein Virus...
Wie auch immer.. ich war erst einmal krank geschrieben für 2 Tage.
Ich habe wirklich hauptsächlich geruht, nur gemütlich ein Buch gelesen auf dem Sofa.. Tee geschlürft...
Kein PC in der Nähe, kein Stress - nur Ruhe.
Ich glaube das hat mir einfach total gefehlt, genau wie kleine Nickerchen zwischendurch.

Ich bin froh, dass ich insoweit auf meinen Körper gehört habe und doch zum Arzt bin als mich wieder ins Büro zu quälen. Ich habe die Ruhe einfach gebraucht, so komisch mir das selbst vorkam...
Jetzt geht es mir deutlich besser und ich habe mir vorgenommen mir in nächster Zeit mehr Entspannung zu gönnen.
Kleine Meditation, etwas Yoga, und einfach mal abschalten.
Mir fällt das nicht immer leicht, weil ich natürlich auch auf Arbeit alles geben will/muss.
Da abzuschalten bzw. einen Gang zurück zu schalten ist schon echt schwer.

Quelle

Aber lieber versuche ich es so als doch Richtung Burn-Out oder ähnlichem abzurutschen.
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich will einfach mehr auf meinen Körper hören.

Dazu zählt für mich auch, dass ich zum Teilzeit-Vegetarier geworden bin.
Mir hat auch das Buch "Body Blessing" von Sabrina Fox hier einen kleinen Anstoss gegeben.
Denn vom Verstand her will ich unbedingt Vegetarierin sein, weil ich davon einfach überzeugt bin.
Anderseits habe ich mittlerweile das Gefühl das mein Körper das nicht unbedingt so mitmacht.
So habe ich wieder angefangen etwas Fleisch zu essen.
Betonung hier auf "etwas".
Bisher gab es nur an letzten Sonntag und heute, etwas vom "Sonntagsbraten".

Genauso möchte ich das weiter beibehalten. Evtl. einmal die Woche eine kleine Portion Fleisch, ansonsten weiter vegetarisch. Mir reicht es und mir geht es gut dabei.
Da ich nun sowieso nicht mehr allzuviel Lust auf Fleisch habe, ist das für MICH das richtige.
So schade ich es einerseits finde, aber so passt es eben einfach besser.

Wow, das war jetzt viel "ich" und "mein Körper" :-) Ich beschäftige mich zur Zeit einfach sehr viel damit, besonders jetzt in der Weihnachtszeit ist ein kleiner Ruhepol vielleicht auch ganz gut.


Was macht ihr zur Entspannung? Hatte ihr auch schonmal so Momente in denen euer Körper die Reizleine gezogen hat?
Habt ihr schon alle Weihnachtsgeschenke?

1 Kommentar:

  1. Ich finde es genau richtig, wie du es machst. Der Körper verrät einem so viel, wenn man auf ihn hört und mal seinen Verstand ausschaltet. Ich trete momentan auch etwas zurück, weil ich merke, dass mein Körper irgendetwas hat. Dieses Brennen/ Schmerzen hinter dem Brustbein muss ja eine Ursache haben. Also versuche ich in mich hineinzuhören, was es ist und was mir hilft.

    Liebe Grüße Kristin

    AntwortenLöschen