Samstag, 2. März 2013

1 Monat mit meiner Kettlebell - eine Lovestory

Hallo ihr Lieben,

Ich wollte nun meiner Kettlebell und meinem Training doch mal einen gesonderten Beitrag widmen. Seit einem Monat gehört meine frühlingsgrüne 8kg Kettlebell nun zu meinem täglichen Trainingsequipment und ist auch nicht mehr wegzudenken.

Vielleicht liegt es auch an meiner guten Laune heute, aber ich hab heute zum ersten Mal richtige Veränderungen (bzw. Verbesserungen) an meinem Körper bemerkt. Diese kann ich einfach nur dem Training mit der Kettlebell zuschreiben.
Die Beweisbilder behalte ich euch heute mal vor ;-) Ich hab euch zwar alle gern, aber für einen kleinen Striptease reicht es dann doch nicht....:-P

 Ich könnte jetzt nicht behaupten, dass ich grundsätzlich besonders an Gewicht verloren habe (aber ich habe mich auch nicht gewogen). Aber ich merke doch die Unterschiede. Besonders die Schultern sehen muskulöser aus, einiges von meinem Rückenspeck ist verschwunden und auch die Beine sind wohlgeformter.
Alles in allem kann ich nur sagen, dass ich deutlich mehr Muskeln merke und das nicht nur auf Muskelkater bezogen ;-))
Ich wage zu behaupten, dass die Problemzönchen die jede Frau hat, nicht mehr so schlimm sind.
Das nach nur einem Monat, da kann  ich nur sagen ich bin begeistert !! Ich werde auf jeden Fall dranbleiben mit meinem Kettlebelltraining; schließlich bringt es nicht nur Ergebnisse sondern auch viel Spass.

Ihr seid immernoch nicht neugierig geworden aufs Kettlebell-Training?

Dann möchte ich euch mal ein paar gute Gründe nennen, warum ihr sie doch mal probieren solltet:

1. Das Training mit Kettlebells geht super-fix. Es ist relativ ähnlich wie mit dem kurzen HIIT-Einheiten. Ihr verbrennt in kurzer Zeit mehr Kalorien (und kommt dabei ordentlich ins Schwitzen) und habt auch noch einen ordentlichen Nachbrenneffekt.

2. Es macht einfach Spass. Das Training mit Kettlebells macht einfach Spass. Das muss man wirklich mal so sagen. Die Kettlebell kann man eigentlich zu allen möglichen Übungen dazu nehmen, um durch das zusätzliche Gewicht eine zusätzliche Challenge zu haben.

3. Man kriegt eine ziemliche Ausdauert mit der Zeit. Der allseits beliebte Kettlebell Swings (ob nun beidhändig oder einhändig) bringt einen ganz schön zum schnaufen ;-)
Ich bin gespannt, welche Unterschiede ich merke wenn ich wieder mit meinem Lauftraining beginne.

4. Man trainiert seine Stabilisationsmuskeln (Core-Muskeln) mit dem zusätzlichen "schwingenden" Gewicht.

5. Für Frauen besonders interessant, insbesondere der Kettlebell Swing, trainiert Beine, Po und Bauch. Wer möchte das nicht?

Reicht euch das immernoch nicht? Dann schaut doch auch mal bei Mark von marathonfitness.de.
Als Profi hat er noch mehr überzeugende Argumente und mehr "Ahnung" als ich ;-)

Mehr Gründe findet ihr natürlich auch mit Google oder aber ihr fasst euch ein Herz und probiert das Training mit einer Kettlebell einfach mal aus.

Ich bin vollends überzeugt. Auch wenn ich anfangs eher noch etwas skeptisch war, denn schließlich verspricht jedes mögliche Equipment dafür das beste zu sein.
Die Kettlebell könnte dabei sogar recht haben.
Natürlich ist die korrekte Übungsausführung ganz, ganz wichtig sonst kann man sich schon fies wehtun.
Es wird natürlich empfohlen sich am besten bei einem professionellen Trainer die  richtige Technik zeigen zu lassen.
Allerdings bin ich bisher auch gut so ausgekommen. Daher ist das vielleicht auch eine persönliche Sache.

Aber lieber vorsichtig sein, falls man unsicher ist, als hinterher eine Verletzung zu riskieren.

Ich werde jetzt meine kleine Kettlebell noch etwas anhimmeln ;-)
Und ihr? Schon Lust aufs Kettlebelltraining oder habt ihr das schon mal probiert???

Falls ihr noch Fragen habt, dann her damit!!


Meine Starttipps zum Kettlebelltraning findet ihr übrigens HIER.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen