Dienstag, 11. Februar 2014

Gyokuro und Sencha von Grinti




Hallo ihr Lieben,

mal wieder hab ich so lange nicht gebloggt. Aber dafür habe ich jetzt endlich wieder was für euch.
Zuerst einmal natürlich ein komplett neues Blogdesign, von dem ich natürlich hoffe das es euch genauso gut gefällt wie mir.

Und ansonsten habe ich mal wieder ein bzw. zwei Produkte testen dürfen und möchte euch diese natürlich auch vorstellen.
Wie immer möchte stelle ich euch erstmal kurz vor, um wen und was es geht und dann kriegt ihr meine ehrliche Meinung zu hören ;)

Ich hatte das Vergnügen grünen Tee von Grinti probieren zu dürfen. Ich glaube auf dem Blog habe ich noch nicht allzuviel davon erwähnt, aber ich bin ein echter Grüntee-Fan geworden.
Natürlich trinke ich morgens gerne meinen Matcha und ins Büro nehme ich mir auch gerne eine Kanne Tee mit.
Daher kam das Angebot grünen Tee zu testen natürlich gerade recht.



Hinter Grinti verstecken sich die beiden Mädels Valentina und Stephanie. Beide sind natürlich auch Grüntee-Fans und haben die tolle Idee gehabt qualitativ hochwertige Grüntees anzubieten.

Grinti hat sich auf zwei Grüntee-Sorten spezialisiert: Sencha und Gyokuro.

Sencha ist eher ein Tee für jeden Tag. Er ist der meistgetrunkene Tee in Japan und meines Wissens eher ein "Einsteiger-Tee". Sencha ist eher etwas was man vielleicht zu Anfang trinken oder kauft. Sencha lässt sich übrigens auch wunderbar aufpeppen, z.b. mit Zitrone oder Inger, etc.

Gyokuro ist dagegen eher ein "edlerer" Grüntee, den zumindest ich eher nur in Ausnahmen genießen würde. Gyokuro (heißt übrigens übersetzt "Jadetropfen", schön oder?) ist ein Schattentee, d.h. er wird im Gegensatz zum Sencha einige Wochen vor der Ernte mit Strohmatten o.ä. abgedeckt. Der Schutz vor der Sonne beeinflusst das Verhältnis der lieblich wirkenden Aminosäuren wie Theanin zu den herb schmeckenden Tannieren und Catechinen.
Daher haben Schattentees eher weniger Bitterstoffe und schmecken eben irgendwie besser.

Die cleveren Hintergrundinformationen habe ich mir übrigens bei Grinti abgeschaut ;) Wenn ihr noch mehr wollt, lest am besten mal dort nach (auch was Brühzeiten etc. angeht) - denn es macht ja kein Sinn wenn ich alles nochmal wiederhole.
Wenn ihr außerdem noch eine Expertenmeinung zum Gyokuro wollt, dann lest doch mal beim Teepapst nach.

Gyokuro in der Kanne

Nach dieser geballten Ladung an Informationen, komme ich nun aber mal zu MEINER Meinung.

Ich hab mir zuallerst ein Loch ins Knie gefreut, dass ich endlich auch mal Gyokuro probieren darf. Das ist irgendwie die erklärte Lieblingsteesorte vom #TeamTea auf Twitter - zumindest so wie ich das bisher mitbekommen habe.
Das war auch der Tee, den ich mir sofort aufgebrüht hatte nachdem mein Testpaket kam ;)

Gyokuro schmeckt für mich einfach nach Frühling! Ich kann euch keine Geschmacksnoten nennen, aber es schmeckt einfach frisch, grün und lecker!
Ich habe den Tee 3mal aufgegossen und jeder Aufguss schmeckte etwas anders. Aber eben doch einfach gut.

Der Sencha ist bei mir ja ehrlich gesagt nach dem ersten Mal fast in der Tonne gelandet. Komischerweise hat mir "stinknormaler" Sencha bisher irgendwie einfach noch nie so richtig geschmeckt.
Nachdem ich aber nun etwas rumprobiert habe, habe ich zumindest für den Grinti Sencha die richtige Brühzeit/Wassertemperatur gefunden. Nun schmeckt mir endlich auch dieser und der Tee war daher des öfteren mein Begleiter beim arbeiten.

Beide Tees gibt übrigens in wiederverschließbaren Beutelchen, jeweils in 100 und 500  Gramm Portionen. Sencha startet bei 12€, Gyokuro bei 22€ pro Beutel.

Ich weiß, dass der Preis einige (und auch mich) erst etwas abschreckt. Dazu muss ich aber sagen, dass beide Tees natürlich sehr lecker sind und außerdem eine gute Qualität haben.
Beide Tees sind in Japan angebaut/hergestellt worden und haben ein Biosiegel.

Abschließend kann ich nur sagen: ich werd mir definitiv ein Paketchen Gyokuro gönnen werde. Er ist einfach zu einem meiner neuen Lieblingstees geworden.
Mir haben aber beide Tees sehr gut geschmeckt. Noch dazu finde ich es toll, dass sich zwei starke Frauen zusammengetan haben und einen schönen Shop entwickelt haben.

Das einzige Manko ist für mich natürlich der Preis. Da müssen wir natürlich alle selbst abwegen, was es uns wert ist.
Ich bin außerdem kein großer Fan der Portionsbeutelchen. Wobei ich hierzu sagen muss, dass mich bisher noch gar keine Verpackungsart (weder Dose noch Beutel) begeistert. Die letzten Krümel kriegt man so oder so nicht raus ;)

Nun bin ich am Ende für heute und ich hoffe euch hilft der Beitrag weiter beim Tee-Kauf.
Lasst doch mal hören, ob ihr schon den Tee von Grinti probiert habt und wie er euch geschmeckt hat!?

Bevor ich es vergesse, Grinti hat übrigens auch einen Blog mit Rezeptideen und anderen Tee-Beiträgen. Lohnt sich also auch dort mal reinzulesen.

** Die Produkte wurden mir kostenlos von Grinti zur Verfügung gestellt. Der Beitrag  kommt NUR von mir und enthält nur meine eigene Meinung zu den Proben .

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen