Montag, 14. April 2014

Tag 2: Arthur's Seat, ein Hund und eine Lichtershow

 Hallo ihr Lieben,

Sonntag war unser erster richtiger Tag in Edinburgh und gefühlt auch der Tag, an dem wir am meisten gelaufen sind. Außerdem auch der Tag mit den meisten Fotos...

Dieses Mal führte uns der Weg über die North Bridge die Royal Mile hinunter. Hier haben wir schon einen ersten Blick auf Arthur's Seat erhascht... Unwissend das wir später dort hochsteigen würden.
 


Die Royal Mile ist natürlich gesäumt von hunderten von Pubs, Restaurant, kleien Läden und den obligatorischen Souvenirshops. Sogar einen kleinen Laden allein für Weihnachtsdeko gibt es dort.

Am Ender der Royal Mile steht Holyrood House, die Residenz der Queen in Schottland. Allerdings hält sie sich dort nur eine Woche im Jahr auf und angeblich soll es genau zu diesem Zeitpunkt IMMER regnen ;)



Wir mussten vor dem Scottish Parliament erstmal eine Pause einlegen. Ich kann übrigens absolut verstehen, warum die Schotten diesem Gebäude eher zwiegespalten gegenüber stehen. Mal abgesehen davon, dass der Bau sehr teuer war - es fügt sich absolut NICHT in die umliegende Gebäudestruktur ein. Ein modernes Gebäude zwischen all den historischen Bauten? No no !!

In unserem Wahn haben wir dann während unseres Päuschens beschlossen, den nahegelegenen Holyrood Park zu erkunden. Arthur's Seat haben wir dabei erstmal außen vorgelassen und sind stattdessen die Salisbury Craigs entlang. Diese sind nicht ganz so hoch, bieten aber auch schon einen atemberaubenden Blick über Edinburgh.
Der Ansteig ist ganz schön krass, und auch wenn es einen befestigten Weg rundum und hinauf zu Arthur's Seat gibt gehen doch viele Leute einfach querfeldein.





Auf den Fotos erkennt man es zwar nicht, aber das Wetter hatten zwischendrin schon mehrfach gewechselt von bewölkt zu sonnig und zurück. Außerdem zog dort oben ein sehr starker Wind, der letzendlich auch einen Regenschauer brachte. Daher haben wir uns auch wieder an den Abstieg gemacht. Nach einem weiteren Zwischen zum Cupcake-Schlemmen (bei Mimi's an der Royal Mile), haben wir den berühmten Greyfriars Bobby besucht.
Er und sein Herrchen sind auf dem Greyfriars Friedhof begraben und es werden auf dem Grab des Hundes immer Stöckchen und Blümchen niederlegt.
Bobby hat übrigens eine goldene Nase - auch wenn man die Figus eigentlich nicht anfassen soll, rubbeln die Touristen doch immer alle über das Schnäuzchen. Deswegen bekommt Bobby auch des öfteren eine neue Nase verpasst.




 Über den Grassmarket sind wir wieder zurück in die Princess Street Gardens gelangt.



Und nach diesem Marsch brauchten wir erstmal eine Pause im Hotel um unsere Reserven wieder etwas aufzuladen.

Doch der Tag war noch nicht vorbei und wir sind noch zum St. Andrews Square getrabt um die Lichtshow zu bewundern, die noch bis Ende April dort installiert ist.
Leider habe ich am meine Kamerastativ nicht mitgenommen, so dass die meisten Fotos eher etwas mies geworden sind ;)





Als nächstes sollte für uns endlich ein Trip in die schottischen Highlands anstehen. Der Bericht dafür folgt noch :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen