Mittwoch, 16. April 2014

Tag 3: Schottische Highlands, Glens und Ruinen

 Hallo ihr Lieben,

Unser dritter Tag in Schottland fing relativ früh an. Um 6 sind wir schon raus um die erste Tour mit Rabbie's zu nehmen. Leider waren wir für die erste Tour Richtung Loch Ness & Co. etwas zu spät dran, aber dafür durften wir kurzfristig an der West Highlands Tour teilnehmen.
Wir hatten vorher nicht gebucht, durften aber trotzdem mit. Die Leute von Rabbie's waren wirklich supernett und alles war kein Problem.

Unsere Tourguides Steve und Paul waren auch sehr lustig und nett. Mit vielen Geschichten über die Historie von Schottland und einigen schottischen Liedern wurden wir den Tag über im Bus unterhalten. Das Wetter spielte zum Glück auch relativ gut mit... Kaum Regen und gegen Abend sogar etwas Sonne.
Für einen Tag in den Highlands war das echt pures Glück.

Unser erster Stopp war Doune Castle (sprich: dünn), dort wurde unteranderem Monty Pythons Ritter der Kokosnuss und auch die Pilotfolge von Game of Thrones gedreht. Es war aber wirklich nur ein relativ kurzer Foto-Stopp (und Toilettenpause), bevor es wieder weiterging.


Unser erster längerer Stopp war in Callender, dem sogennaten Tor zu den Highlands. Nur ein kleines Dörfchen in dem wir uns ein paar Erfrischungen und Snacks besorgen konnten.
Und vorallem die ersten Blicke in/auf die Highlands erhaschen konnten.


Ein weiterer Fotostopp wurde am Loch Lubnaig (sprich: Lubnick) eingelegt. Hier war das Wetter eher highlandtypisch frisch, aber gerade macht es meiner Meinung nach so reizvoll.





Außerdem haben wir beim der Ruine des Kilchurn Castle (sprich: Killurn) am Loch Awe eine Pause eingelegt. Hier war es wirklich ein Glück, dass wir unsere Wanderschuhe anhatten. Der Weg ging eher etwas querfeldein durch die Matsche. Aber das war es definitiv wert.
Ich bin sicher, unsere Guides hatten auch für diese Ruine einge gute Geschichte auf Lager. Allerdings kann ich mich nach der ganzen Informationsflut mittlerweile nicht mehr daran erinnern.
Paul ist wirklich so ein begeisterter Schotte und hat uns vermutlich die ganze blutige Historie von vorn bis hinten erzählt. Mit genauen Datum und alles - unglaublich war der alles erzählen konnte...





Unterwegs haben wir natürlich auch noch einige der Glens und Lochs (es gibt übrigens gut 6.000 Lochs in Schottland, 13.00 wenn man die kleinen auch mitzählt) bewundern können. Vom Bus aus habe ich natürlich nicht alle festgehalten, sondern einfach so die Aussicht bewundert.

Der Campell-Hauptsitz Inveraray und Inverary Castle war unser Hauptziel des Tages. Dort konnte man das Schloss bewundern und/oder sich etwas in dem kleinen (!) Dorf herumtreiben.
Das Dörfchen liegt auch einem schönen Loch, allerdings habe ich auch hier mittlerweile den Namen verdusselt. Man kommt bei den vielen Lochs einfach nur durcheinander ;)
(Habe recherchiert, es heißt Loch Fyne!)






Nach zwei Stunden haben wir uns schon wieder auf den Rückweg gemacht. Viel konnte in so einem Dörfchen natürlich auch nicht machen. Es war aber genau zur rechten Zeit, denn kaum waren wir im Bus find es an zu regnen. Auf dem Bild oben sieht man, wie schnell sich das Wetter ändern kann.
Links bzw. an dem Ufer an dem ich stand, war es noch sonnig und trocken während es auf der anderen Seite schon regnete.

Ein weiterer Fotostopp war bei "Rest & be thankful" (also: Ruhe und sei dankbar). Diese Passage in den Berge ist so benannt, weil früher wohl mal Soldaten dort unterwegs waren und Strassen ausbauen mussten. Der hohe Punkt dort wurde so benannt, weil sie sich dort wohl erstmal ausruhen durften ;)

Der Blick muss auch damals sicher schon atemberaubend gewesen sein.



Die letzten Fotostopps waren am Loch Lomond (der im strahlenden Sonnenschein noch schöner ist) und natürlich das Stirling Castle.




 Entschuldigt die Bilderflut, aber ich habe wirklich nur die wenigsten rausgesucht um euch einen guten Eindruck zu geben.
Alles in allem hat sich diese Tour wirklich total gelohnt für einen super Einblick in die Highlands. Sicher hat auch unser Tourguide viel gutgemacht, durch seine vielen interessanten Geschichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen