Montag, 16. Februar 2015

Die Welt steht Kopf #feetupyoga

Hallo ihr Lieben,

Heute möchte ich euch mal einen kleinen Schwank aus meiner Jugend erzählen:

Es war einmal die kleine Anni im Sportunterricht der dritten oder vierten Klasse (stellt euch ein großes, dünnes Mädchen vor - das war ich). Sport war auch damals schon nicht mein Lieblingsfach und als es hieß wir sollten die Matten an den Wänden bereitlegen war ich eigentlich schon durch. Der Sportlehrer wollte unbedingt mit uns Handstand  üben. 
Mit "üben" war gemeint einfach machen.
Ich kann euch sagen, ich habe gar nichts verstanden. Aber der Lehrer war natürlich unerbittlich und auch ich musste vortreten. Herzklopfen bis zum Hals, Angst vorm Lehrer, Angst vor Blamage - ihr versteht was ich meine.
Und zack - packte äh half mir der Lehrer schon die Füße hochzuschwingen. Und rumms - meine Streichholzärmchen gaben nach und ich knallte richtig deftig auf den Kopf.
Ich erspare euch weitere Details, aber sagen wir mal es war ein sehr einprägendes Erlebnis. Definitiv Der Anfang vom Ende jeglicher Gymnastikübungen meinerseits.

Vorgespult auf den heutigen Tag bin ich mittlerweile eine gestandene Frau (haha!) und bin yoga-verliebt. Die Panik vorjeglichen Kopf/Handstand besteht immernoch.
Trotzdem will ich es so gerne auch können. Aber die Welt auf den Kopf stellen - und dann tut man sich vielleicht noch was am Nacken... Ohje.
Kennt ihr vielleicht auch, diese Angst!?

Wie ich aber so bin, konnte ich nicht aufgeben und probiere immer mal wieder. Ich möchte euch lieber nicht sagen wie oft ich schon frustriert in meinem Wohnzimmer saß, weil ich mich einfach nicht überwinden konnte.

Und warum erzähle ich euch, dass jetzt alles?
Nun - ich habe eine Entdeckung gemacht: es gibt einen Kopfstandstuhl, genannt FeetUp.
Vielleicht die Antwort aller meiner Wünsche!?


Schon direkt nach dem ersten Auspacken musste ich mich daran probieren. Natürlich an der Wand als psychologische Hilfe! ;)
Die Panik war schließlich immernoch da und ich kann euch sagen, es hat mich einiges an Überwindung gekostet. Es hat auch ein paar Anläufe gebraucht, bis ich den Trick raushatte und mich "hochgeschwungen" hatte.
Huch, das war ein Perspektivenwechsel. Dezent ausgedrückt war ich danach High dank Endorphine und Adrenalin. Ich habe tatsächlich meine Angst überwunden!!!


Es ist nun noch nicht mal eine Woche her, dass ich den Feet Up zuhause habe und ich bin restlos begeistert. Das üben macht soviel Spaß.
Eigentlich wollte ich erst nach ausgiebigen Testen bloggen, aber ich muss euch einfach an meiner Begeisterung teilhaben lassen.

Es ist schon fast ein Witz wie einfach es ist und wie schnell ich Fortschritte gemacht habe.
Auf Instagram habe ich ja schon zwei kurze Videos gepostet.
Das Gefühl beim Kopfstand ist einfach komisch. Man muss ja erstmal lernen seinen Körper zu kontrollieren, wenn alles kopfüber ist. Das ist defintiv gewöhnungssache!
Meine Angst so zu überwinden ist einfach so unglaublich toll. Am liebsten würde ich den ganzen Tag nur auf dem Kopfstandhocker verbringen ;-)
Für Angsthasen und Anfänger wie mich macht es wirklich alles viel viel einfacher!!

Ich werde auf jedenfall meine Testzeit auskosten und viel üben!! Eines steht aber jetzt schon fest, auch nach der Testphase werde ich meinen Feet Up nicht mehr hergeben!!
Die Welt auf den Kopf stellen ist nämlich genau mein Ding!!

Nachtrag 16.02.2015:
Ich muss doch nochmal direkt was nachtragen. Ich habe nämlich tatsächlich einen richtigen Kopfstand mit dem Feet Up geschafft. Einfach so.
Ich habe einfach meine "Vorübung" mit angezogenen Beinen gemacht und dachte, hey.. probieren wir mal.
Noch wacklig, klar.. aber so cool! Ich bin gerade dezent euphorisch deswegen. Einfach so toll, dass ich es schaffe ... Mir fehlen eigentlich einfach nur die Worte. Ich bin einfach nur happy!!


Falls ihr noch weitere Fragen habt, immer her damit. Ich schreibe bestimmt noch mal einen ausgiebigeren Post über dieses tolle Equipment!




**Der Feet Up wurde mir freundlicherweise zum Testen zur Verfügung gestellt. Die Meinung bleibt trotzdem meine eigene, wie immer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen